Willkommen auf der Homepage von
Freunde für Deutschland



Freunde
für Deutschland ist eine nationalkonservative politische Organisation mit Sitz in Kelkheim (Taunus). 

Unser vorrangiges Ziel ist der Erhalt der deutschen Kultur und deutscher Werte. Eine Hauptaufgabe sieht Freunde für Deutschland darin, dem sich in Deutschland weiter ausbreitenden Linksfaschismus entgegenzuwirken.

Deutschland ist auf dem besten Weg, seine über Generationen geschaffene Identität zu verlieren und in einem Sumpf aus Überfremdung und allgemeinem Chaos zu versinken.
Eine der unfähigsten Regierungen seit Bestehen der BRD ist dabei, unser Land in eine Müllkippe und muslimischen Vielvölkerstaat zu verwandeln.

Durch eine falsche Politik unserer Regierung und den Euro sind in das einst reiche Deutschland mit seinem von aller Welt bewunderten Sozialsystem, bei weiten Teilen der Bevölkerung Armut und soziale Ausgrenzung eingezogen. Noch nie gab es seit Gründung der BRD so eine große Kinder- und Altersarmut.

Seit dem öffnen unserer Grenzen sind Millionen meist muslimische Migranten aus dem Orient und Schwarzafrika in unser Land eingefallen. Die Verbrechensrate von „Nichtdeutschen“ steigt seitdem ins Astronomische, wobei unsere deutschen Frauen die größten Leidtragenden sind.

Diese und andere Missstände zu bekämpfen hat sich Freunde für Deutschland FfD zur Aufgabe gemacht.

Um zu sehen wie es im Moment um unser Land steht, braucht man nur durch unsere Städte und Gemeinden zu gehen. Es gibt in einigen Städten Viertel, in die sich im Dunkeln keine deutsche Frau mehr traut und manchen deutschen Mann ein ungutes Gefühl beschleicht. Besonders junge Muslime zeigen auf Machomanier was sie von deutschen Frauen halten. Nicht nur die schlimmsten Ausdrücke werden gebraucht, das geht sogar so weit, dass den Frauen mit Vergewaltigung gedroht wird. Das sind keine Einzelfälle. 

Eine der größten Gefahren für unser Land stellt für Freund 
für Deutschland der Ansturm von Hunderttausenden Migranten aus Afrika und die Migrantenflut aus dem Orient dar. Obwohl Deutschland ein kleines Land im Verhältnis zu den USA oder Kanada ist, die beide eine restriktive Einwanderungspolitik betreiben und nur Menschen in ihr Land lassen die ihnen genehm sind, sind bei uns die Grenzen so weit offen, als könnten wir die halbe Welt aufnehmen. Keiner (auch kein Politiker) weiß mehr, wo man diese Leute noch unterbringen soll. Von den Kosten ganz zu schweigen. 

Des Weiteren besteht die Gefahr, da sich unter den Migranten viele Moslems befinden, dass islamistische Terroristen versuchen in Deutschland Fuß zu fassen.

Außerdem wendet sich Freunde für 
Deutschland strikt gegen eine weitere Zuwanderung von Migranten aus Osteuropa. Gewisse Volksgruppen aus diesen Ländern breiten sich immer weiter in Deutschland aus und mit ihnen die verschiedensten Arten von Kriminalität. Das fängt bei aggressivem Betteln an, geht über massenweise Wohnungsaufbrüche und Sozialbetrug bis zur Prostitution. 

Jeder sollte sich im Klaren darüber sein, dass sich die Zustände wie sie jetzt schon in unserem Land herrschen, ohne entschiedene Gegenmaßnahmen weiter verschlimmern und irgendwann unumkehrbar sein werden.                                                                                              
Die Organisation Freunde für Deutschland wird alles in ihrer Macht stehenden tun, damit Deutschland nicht zu einem Land verkommt, ähnlich den sogenannten „Bananenstaaten“ in Südamerika.

Die Gefahr, dass die Stimmung innerhalb der deutschen Bevölkerung kippt, steigt täglich.
Es bedarf nur noch weiterer  Übergriffe durch Wirtschaftsmigranten (auch Scheinasylanten genannt), denen wir dank einer verfehlten Asylpolitik unserer Regierung Tür und Tor öffnen und das Fass läuft über.
 
Wir haben das Jahr 2017 und die Lage in Deutschland verschlimmert sich zusehends. Es kommen hunderttausende schwarzafrikanische „Fachkräfte“ und ebenso viele Syrer, die unsere Aufnahmekapazitäten bei weitem überfordern. Um die deutsche Bevölkerung ruhig zu halten, wird von unseren Politikern und den Medien nicht mehr von Migranten oder Asylanten gesprochen, sondern nur noch von „armen, traumatisierten Flüchtlingen“. Dass diese Scheinasylanten unser Sozialsystem schamlos ausnutzen erfährt man nur, wenn man sich die Zahlen des Bundesinnenministeriums genau ansieht. Wenn das so weitergeht, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis in Deutschland die ersten Unruhen ausbrechen.